Interview mit Horst Nottelmann und Ute Oestringer.

Interview mit Frau Emma Betz – unserer Buchhalterin

Klappe auf, die Fünfzehnte – Mitarbeiter ergreifen das Wort

Unternehmen, Firma, Betrieb – das klingt alles nach starren, leblosen Gemäuern. Unternehmen, das sind aber Menschen wie Sie zum Beispiel und wie wir. Damit Sie wissen, wer hinter unserem „wir“ steht, bekennen wir Farbe und zeigen Gesicht, in unseren News, für Sie gemacht.

Das verabschiedende Gesicht: Seyffer sagt Danke und macht’s gut!

Interview mit Horst Nottelmann und Ute Oestringer.

Bei der Seyffer GmbH gibt es öfter mal was Neues, so auch in diesem fünfzehnten Mitarbeiter-Interview. Denn nach über 30 bzw. 35 Jahren Unternehmenszugehörigkeit verabschieden wir eines unserer »Dream-Teams« mit den besten Wünschen und einem Doppelinterview in den Vorruhestand. Herr Nottelmann, Frau Oestringer, unsere Abteilung für Schleifmittel muss zukünftig ohne Sie auskommen. Wie würden Sie die Arbeit rückwirkend betrachten?

Horst Nottelmann: Ganz ehrlich? Es hat Spaß gemacht. Insgesamt war ich seit über fünfzig Jahren berufstätig und habe über fünfunddreißig Jahre davon bei Seyffer verbracht. Wenn man so lange in einem Unternehmen arbeitet, muss ja irgendetwas richtig laufen. Ich für meinen Teil konnte mir in der Zeit jedenfalls eine Menge Wissen aneignen und viele Kontakte knüpfen. Wichtigste Voraussetzung für ein so gutes Arbeitsverhältnis ist aber nicht nur die loyale Geschäftsleitung, sondern auch ein kollegiales Team.

Ute Oestringer: Das kann ich nur bestätigen. Auch ich habe mich in den dreißig Jahren wirklich wohl gefühlt. Das freundschaftliche Verhältnis untereinander hat es einem natürlich von Anfang an etwas leichter gemacht. Das ganze Team war immer hilfsbereit und ist einfach herzlich miteinander umgegangen. Ich habe zwar sehr lange nur in Teilzeit gearbeitet, aber trotzdem macht mich der Abschied ein bisschen traurig.

Haben Sie die ganzen Jahre zusammengearbeitet? Und was waren Ihre Aufgaben?

Ute Oestringer: Ich habe später bei Seyffer angefangen, aber vom ersten Tag an im Team mit Herrn Nottelmann gearbeitet. In Schleifmittelabteilung haben wir uns um die Angebote gekümmert, Aufträge bearbeitet und Termine überwacht. War einer von uns krank oder im Urlaub, haben wir uns gegenseitig vertreten. Die Zusammenarbeit hat von Beginn an gut funktioniert und wir haben auch schwierige Situationen gemeistert.

Horst Nottelmann: Richtig, wir haben eigentlich immer eine passende Lösung gefunden. Frau Oestringer war enorm engagiert, auf sie war immer Verlass. Im Grunde haben wir uns um alles rund um den Einkauf und Vertrieb gekümmert und unsere Kollegen im Außendienst unterstützt. Was bemerkenswert ist: In den gesamten dreißig Jahren, in denen wir zusammengearbeitet haben, hatten wir nicht einen einzigen ernsthaften Streit oder Ähnliches.

Das ist wirklich beachtlich und findet man so sicherlich nicht alle Tage. Wie sind Sie beide eigentlich zu Seyffer gekommen?

Horst Nottelmann: Strenggenommen wurde ich zugekauft. (Lacht). Zuvor arbeitete ich in einem branchenverwandten Unternehmen in Ludwigshafen. Herr Seyffer Senior hat dann das Unternehmen gekauft und mich übernommen.

Ute Oestringer: Ich habe ursprünglich als Verwaltungsangestellte im Amt für Verteidigungslasten gearbeitet. Über eine Freundin habe ich 1991 von einer offenen Stelle bei Seyffer erfahren, mich beworben und wurde eingestellt. Als alleinerziehende Mutter war eine Vollzeitstelle natürlich schwierig. Umso erleichterter war ich, als die Geschäftsleitung von sich aus auf mich zukam und mir meinen Job als Teilzeitstelle angeboten hat. Das war damals wie ein Sechser im Lotto für mich.

Wenn Sie Ihren Renteneintritt mit Ihrer Anfangszeit vergleichen: Was hat sich verändert?

Ute Oestringer: Sehr viel. In den 1990ern haben wir Ordnern und Telefax gearbeitet, heute läuft alles digital mit dem Computer. Wo man früher noch in Katalogen nach Preisen gewälzt hat, sucht man mittlerweile einfach im Warenwirtschaftssystem und bekommt alle Ergebnisse mit wenigen Klicks.

Horst Nottelmann: Ja, heute geht alles viel schneller. Wenn ich an meine Anfangszeit in Ludwigshafen zurückdenke, da habe ich meine Aufträge mit der mechanischen Schreibmaschine getippt. Für eine Kopie musste ich am Kopierer minutenlang warten, und das war damals ein Top-Luxusmodell. Bei Seyffer habe ich dann die komplette Digitalisierung durchlaufen und bis zum Internet eine riesige Entwicklung miterlebt. Das war manchmal aufregend und kompliziert, hat unterm Strich aber vieles vereinfacht.

Wenn Sie Seyffer in drei Worten beschreiben müssten, welche wären das?

Ute Oestringer: Familiär. Fürsorglich. Innovativ.

Horst Nottelmann: Loyal. Kollegial. Zukunftsorientiert

Ute Oestringer & Horst Nottelmann:
Über dreißig Jahre waren wir ein gutes Team in einem tollen Unternehmen, auf das wir mit Dankbarkeit zurückblicken. Unseren ehemaligen Kollegen und der Geschäftsführung wünschen wir das Allerbeste.
Sie haben Fragen rund ums Kleben, Schleifen, PSA oder Arbeitsschutz? Seyffer hilft gerne!

Sie haben Fragen oder benötigen professionelle Beratung?

Facebook LinkedIn Xing Vimeo YouTube Instagram Pinterest Twitter